Hast du es schon mal so gesehen?

Sich selbst etwas zu gönnen, ist eine Gradwanderung.  Auf der einen Seite stehen die Menschen, die nur an sich denken und permanent nur damit beschäftigt sind, sich ihre eigenen Bedürfnisse zu erfüllen. Auf der anderen Seite sind die Menschen, die nur an andere denken und was sie tun können, um diese zu unterstützen und zu erfreuen. Hier ist, wie bei vielen Dingen, die Balance gefragt.

Auf welcher Seite stehst du?

Wenn du anderen mehr gönnst als dir, dann glaubst du vielleicht, die anderen seien besser und wichtiger als du? Deshalb hast du nicht das Recht, an dich zu denken… Oder du glaubst, du könntest jemanden verlieren, nur weil du ihn nicht unterstützt oder eine Freude machst?

Wenn du mehr an dich als an andere denkst, dann verlierst du auf Dauer deinen Seelenfrieden.

Wahrscheinlich nervt dich aber auch deine selbstlose Art schon lange selber. Die Folge kann eine permanente Unzufriedenheit mit dir und deinem Leben sein.

  • Angst, andere könnten dich ablehnen.
  • Ärger über dich selber, dass du es immer allen Recht machen willst, damit diese dich mögen.
  • Deine Angst, nein zu sagen und an dich zu denken.

Ilonas Impulse

Dein Newsletter für ein stärkeres Selbstwertgefühl, weniger Selbstsabotage und ein liebevolleres Leben.

Trag Dich ein und Du erhältst die ersten 5 Impulse gratis zum Download:

Das Dümmste, was du tun kannst, wenn du weiterhin unglücklich sein möchtest wäre:

Dir die Haltung selbstsicherer Menschen zuzulegen, die der folgenden Überzeugung sind:

„Ich habe Bedürfnisse und Wünsche und bin es mir wert, dass diese erfüllt werden. Da sich meine Bedürfnisse und Wünsche nicht immer mit anderen decken, muss ich damit rechnen, dass diese enttäuscht sind, wenn ich ihnen etwas abschlage. Das ist bedauerlich und schade, aber nicht zu ändern. Abgesehen davon kann man es nie allen recht machen – gleichgültig, wie sehr ich mich zurücknehme und meine Bedürfnisse zurückstecke.“

Mein zusätzlicher Rat: 

Unterlasse es unter allen Umständen, dir so egoistische Fragen zu stellen wie:

  • Was möchte ich?
  • Was täte mir gut und
  • ..was wäre das Beste für mich?

Deine Bedürfnisse wichtig zu nehmen und darauf zu achten, dass es dir gut geht, führt zur gelegentlichen Ablehnung durch andere.

Dafür gewinnst du Zufriedenheit und kannst in den Spiegel schauen, ohne  deine Selbstachtung und dein Gesicht zu verlieren.

Gönn Dir genau jetzt etwas als Zeichen, dass Du es Dir wert bist:

Ich freu mich, wenn du dabei bist.

Alles Liebe

Deine Ilona