Magst du Geschichten aus dem wahren Leben? Ich erzähle dir, was ich vor einigen Wochen gehört habe. Es ging um das Thema “nicht NEIN sagen zu können”.

Eine Klientin war voller Zweifel, ob sie den Mann, mit dem sie seit einem Jahr zusammenlebte, auch heiraten sollte. Aber der Termin war festgesetzt und die Gäste eingeladen….sie spürte keine Möglichkeit, noch NEIN zu sagen.

Am Hochzeitsmorgen ging sie zum Frisör und danach streifte sie ziellos durch die Straßen, voller Zweifel, ob die Heirat der richtige Schritt sei. Als sie knapp vor der Trauung zu Hause ankam, bekam sie dafür vom Bräutigam eine Ohrfeige und immer noch spürte sie keine Möglichkeit, noch NEIN zu sagen. Was sollten ihre Eltern und Verwandte denn von ihr denken? Die Kosten für die Feier lagen ihr auch auf dem Gewissen.

Während der Trauung schaute sie aus dem Fenster des Standesamtes und spürte das NEIN so deutlich, dass es ihr fast den Verstand raubte, aber es war schon zu spät.

Ein Extremfall? Sicher. Was du aber in der Erzählung merkst ist, je höher der Druck wird, desto schwerer fällt es, nein zu sagen. Das Datum, die anderen Beteiligten, die Scham, das Geld…

Sie konnte nicht nein zu diesem Mann sagen, denn sie hatte Angst vor den Konsequenzen eines NEINs. Es kam ihr schier nicht über die Lippen, sondern sie presste eine Zustimmung hervor. Und sie nahm sogar viele Jahre ernsthafte Konsequenzen für sich selbst in Kauf, nur weil sie es verpasst hatte, im richtigen Moment, NEIN zu sagen.

 

Es ist doch so: In vielen Fällen glauben wir, wir wären besser dran, wenn wir uns zurücknehmen und die Bedürfnisse und Wünsche anderer über unsere stellen…

Deshalb ist die Angst unser wahrer Gegner, wenn es um das Nein sagen geht. Wir vertrauen uns einfach nicht genug, um mit den Konsequenzen unseres NEINs umzugehen. Wir denken wir kommen nicht damit zurecht, den Konflikt auszuhalten. Konflikte sind in der heutigen Zeit ein rotes Tuch. Sie gelten als unangenehm und sollten möglichst vermieden werden.

Zuerst vermeiden wir tatsächlich einen Konflikt, wenn wir ja sagen. Es kommt zu keiner offenen Konfrontation. Doch unterschwellig? Da entstehen jede Menge Konflikte und Druck baut sich auf.

Die Angst vor Zurückweisung ist auch ein häufiger Grund dafür, dass wir nicht nein sagen können. Am Ende, so unser Glaube, sitzen wir alleine und traurig da.

Wir wollen es mit aller Macht vermeiden, zurückgewiesen zu werden und sagen oftmals „Ja“ wenn wir „Nein“ meinen. Oberflächlich gesehen scheint das auch zu klappen. Doch soziale Interaktion ist nur erfüllend, wenn sie auf Augenhöhe stattfindet. Zeigt sich eine Partei zu unterwürfig, ist das für beide anstrengend.

Daher sind die Chancen, vom anderen wirklich gemocht zu werden viel höher, wenn du auch NEIN sagen kannst. Dann zeigst du eine klare Linie. Andere können dich respektieren. Auf gegenseitigen Respekt sind gute soziale Beziehungen aufgebaut.

Nein sagen können hat viele Vorteile:

Deine gesunden Grenzen zu leben ist eine Lebenseinstellung. Du baust Selbstbewusstsein auf: Denn du lernst dadurch für dich einzustehen. Das erzeugt innere Stärke.

Um entspannt NEIN sagen zu können, brauchen wir ein hohes Selbstwertgefühl und unsere Selbstliebe. Lass uns darüber sprechen:

Ich freue mich darauf, dich persönlich kennen zu lernen.

Deine Ilona