Wartest Du noch oder lebst Du schon?

Wartest Du noch oder lebst Du schon?

Oh, oh, heute bin ich doch glatt über ein W gestolpert, das mir nichts aber auch gar nichts bringt. Damit kannst auch du so richtig schön auf die Nase fallen….

  • Wenn ich die nächste Gehaltserhöhung bekomme, dann
  • Wenn ich selbstsicherer wäre, dann würde ich…
  • Wenn ich eigenes Geld hätte, dann würde ich…
  • Wenn ich das geahnt hätte, dann wäre ich…

Die wenn/dann-Nummer ist eher eine faule Ausrede und in jedem Fall volle Zeitverschwendung. Du verlierst dich in Gedanken an Dinge, die du nicht mehr beeinflussen kannst. Und machst dir noch ein schlechtes Gefühl damit. Das ist nicht hilfreich und macht dein Leben keinesfalls besser.

Denn in Wenn/Dann gibt es keine Helden. Sondern nur arme Schlucker, die hilflos sind.

Das 2. gruselige W ist das Warten!

Weil du die wenn/dann-Nummer so richtig perfektioniert hast, wartest du darauf, dass etwas passiert. Kannst du mir folgen? Hier ein Beispiel: Wenn das mit der Gehaltserhöhung geklappt hätte, dann hätte ich ja in mich selbst investieren können und dann wäre ich ja mit nach Lanzarote gefahren.

Ilonas Impulse

Dein Newsletter für ein stärkeres Selbstwertgefühl, weniger Selbstsabotage und ein liebevolleres Leben.

Trag Dich ein und Du erhältst die ersten 5 Impulse gratis zum Download:

Da das aber nicht passiert ist, wartest du mit deiner Investition in dich selbst, bis die Zeiten hoffentlich-vielleicht-möglicherweise wie von selbst besser werden.

Du verlierst nicht nur Zeit, sondern auch die Chance, schon JETZT etwas in deinem Leben zum Besseren zu verändern. Siehst du, wie sich die Katze in den Schwanz beißt?

Worauf wartest du noch oder immer wieder?

Wo spielst du deine wenn/dann-Spielchen und knockst dich dadurch immer wieder selbst aus? Spür dem doch mal ehrlich nach…

Je mehr du in Dich vertraust, desto schneller kannst du mit diesem Kinderkram aufhören. Mir persönlich ist meine Zeit viel zu kostbar, um auf irgendwas oder irgendwen zu warten, wenn ich es doch selbst in der Hand habe.

Das habe ich für dich: Wir starten am 20.09. mit unserem Seminar auf Lanzarote.

Wir reden, fühlen, lassen los, holen herein und stärken uns.

  • Mach mit
  • Werde eine von uns
  • Mit mir
  • Es ist Zeit

Hier klicken und nochmals alles über das Lanzarote Seminar lesen:

Wem gönnst du mehr: Dir oder anderen?

Wem gönnst du mehr: Dir oder anderen?

Hast du es schon mal so gesehen?

Sich selbst etwas zu gönnen, ist eine Gradwanderung.  Auf der einen Seite stehen die Menschen, die nur an sich denken und permanent nur damit beschäftigt sind, sich ihre eigenen Bedürfnisse zu erfüllen. Auf der anderen Seite sind die Menschen, die nur an andere denken und was sie tun können, um diese zu unterstützen und zu erfreuen. Hier ist, wie bei vielen Dingen, die Balance gefragt.

Auf welcher Seite stehst du?

Wenn du anderen mehr gönnst als dir, dann glaubst du vielleicht, die anderen seien besser und wichtiger als du? Deshalb hast du nicht das Recht, an dich zu denken… Oder du glaubst, du könntest jemanden verlieren, nur weil du ihn nicht unterstützt oder eine Freude machst?

Wenn du mehr an dich als an andere denkst, dann verlierst du auf Dauer deinen Seelenfrieden.

Wahrscheinlich nervt dich aber auch deine selbstlose Art schon lange selber. Die Folge kann eine permanente Unzufriedenheit mit dir und deinem Leben sein.

  • Angst, andere könnten dich ablehnen.
  • Ärger über dich selber, dass du es immer allen Recht machen willst, damit diese dich mögen.
  • Deine Angst, nein zu sagen und an dich zu denken.

Ilonas Impulse

Dein Newsletter für ein stärkeres Selbstwertgefühl, weniger Selbstsabotage und ein liebevolleres Leben.

Trag Dich ein und Du erhältst die ersten 5 Impulse gratis zum Download:

Das Dümmste, was du tun kannst, wenn du weiterhin unglücklich sein möchtest wäre:

Dir die Haltung selbstsicherer Menschen zuzulegen, die der folgenden Überzeugung sind:

„Ich habe Bedürfnisse und Wünsche und bin es mir wert, dass diese erfüllt werden. Da sich meine Bedürfnisse und Wünsche nicht immer mit anderen decken, muss ich damit rechnen, dass diese enttäuscht sind, wenn ich ihnen etwas abschlage. Das ist bedauerlich und schade, aber nicht zu ändern. Abgesehen davon kann man es nie allen recht machen – gleichgültig, wie sehr ich mich zurücknehme und meine Bedürfnisse zurückstecke.“

Mein zusätzlicher Rat: 

Unterlasse es unter allen Umständen, dir so egoistische Fragen zu stellen wie:

  • Was möchte ich?
  • Was täte mir gut und
  • ..was wäre das Beste für mich?

Deine Bedürfnisse wichtig zu nehmen und darauf zu achten, dass es dir gut geht, führt zur gelegentlichen Ablehnung durch andere.

Dafür gewinnst du Zufriedenheit und kannst in den Spiegel schauen, ohne  deine Selbstachtung und dein Gesicht zu verlieren.

Gönn Dir genau jetzt etwas als Zeichen, dass Du es Dir wert bist:

Ich freu mich, wenn du dabei bist.

Alles Liebe

Deine Ilona

Das ist deine wichtigste Aufgabe

Das ist deine wichtigste Aufgabe

Was ist die wichtigste Aufgabe in deinem Leben? Was ist das, was du an erster Stelle lernen musst? Die unverzichtbare Aufgabe…

Vertrau dir!

Glaub an dich!

Stell dich selbst an die erste Stelle!

Gib nichts, was dir wirklich wichtig ist, für jemand anderen auf. Lass dir von niemandem einreden, etwas ließe sich nicht verwirklichen.

Manchmal brauchst du Scheuklappen.

Dir darf herzlich egal sein, was andere über dich denken!

 

Wenn du aus einer Partnerschaft raus willst – vertrau dir.

Wenn dir der Job zu hart ist – vertrau dir.

Wenn du dich an einem Ort nicht wohlfühlst – vertrau dir.

Ilonas Impulse

Dein Newsletter für ein stärkeres Selbstwertgefühl, weniger Selbstsabotage und ein liebevolleres Leben.

Trag Dich ein und Du erhältst die ersten 5 Impulse gratis zum Download:

Du brauchst nicht für alles und jeden deiner Schritte die Erlaubnis von irgendjemand anderem da draußen. Die Antworten sind alle in dir.

Vertrau dir!

Hör dir zu!

Geh durch die Schicht deiner Ängste!

Geh durch die Schicht deine Konditionierungen!

Geh durch die Schicht deiner Abhängigkeiten!

Dann wirst du sie finden.

 

Meinungen und Feedbacks von der Familie und Freunden sind oftmals sehr gut gemeint. Manches will dich aber im alten Gleis halten.

Aber am Ende des Tages ist es immer nur deine Entscheidung.

Nur du kannst dein Leben genau so gestalten, wie du es willst.

Mein Tipp: Wenn du entdeckst, dass du dir auf die eine oder andere Art und Weise sagst, dass du es nicht umsetzen kannst, nicht schaffst, nicht verdienst, dann liegt dein ganzer Fokus darauf, dass du genau das löst!

Ich freu mich, wenn du dabei bist.

Alles Liebe

Deine Ilona

4 Tipps, um weniger empfindlich zu sein

4 Tipps, um weniger empfindlich zu sein

Legst du dir auch ein Päckchen Taschentücher zurecht, bevor du dir einen romantischen Film anschaust? Erinnerungen an schöne oder an schlimme Ereignisse können dir richtig ans Herz gehen?

Dann gehörst du auch zu den empfindsamen Menschen, denen leicht Tränen in die Augen schießen.

Vielleicht schimmern dir auch rasch die Tränen in den Augen, wenn du dich hilflos, wütend, gekränkt oder persönlich angegriffen fühlst.  Damit bist du nicht allein, es geht vielen Frauen so und wenn du kein Problem damit hast, nah am Wasser gebaut zu sein, ist alles in Ordnung.

Schlimm wird es erst, wenn du dich dafür verurteilst, dass du so sensibel und feinfühlig bist. Wenn du deine Empfindsamkeit als peinlich ansiehst und dich noch als Heulsuse verurteilst.

Dann suchst du nach einer Lösungsstrategie, die dir die Peinlichkeit ersparen soll. Du nimmst dir fest vor, bei bestimmten Ereignissen auf gar keinen Fall zu weinen oder du versuchst, solche Situationen ganz zu vermeiden und schränkst dich ein.

Die Folge deiner strengen Selbstbeobachtung und des Weinverbotes wird sein, dass du umso wahrscheinlicher mit Tränen reagierst.

Ilonas Impulse

Dein Newsletter für ein stärkeres Selbstwertgefühl, weniger Selbstsabotage und ein liebevolleres Leben.

Trag Dich ein und Du erhältst die ersten 5 Impulse gratis zum Download:

4 Tipps, um weniger empfindlich zu sein:

1.) Bitte lerne zu akzeptieren, dass du schneller als andere Menschen mit Tränen reagierst. Es ist deine persönliche Art zu reagieren, wenn du berührt bist. Andere Menschen fangen an zu schwitzen oder werden rot, dir werden die Augen feucht. Alles besser als Lichtjahre von Gefühlen entfernt zu sein.

2.) Forsch mal nach den Vorteilen, die sich hinter deiner Empfindlichkeit verbergen. Deine Tränen zeigen zum Beispiel, dass du dich gut in andere Menschen hineinversetzen kannst. Und du signalisiert anderen, dass ihre Botschaft angekommen ist. Und deine Tränen helfen dir selbst, deine Anspannung abzubauen. Das entlastet deinen Körper und tut ihm gut.

3.) Du bist nicht hilflos, sondern du hast Möglichkeiten, deine Betroffenheit abzubauen. Vermutlich musst du sie nur trainieren: Du kannst dich unauffällig kneifen, der körperliche Schmerz lenkt dich ab. Oder du lenkst deine Aufmerksamkeit auf etwas Neutrales. Schau aus dem Fenster, auf vorbeifahrende Autos oder darauf, was du gerne essen möchtest.

4.) Wenn deine Tränen Ausdruck deiner Hilflosigkeit oder Empfindlichkeit bei Ärger oder Kritik sind, dann wird es dir helfen, dein Selbstvertrauen zu stärken.

Mit mehr Selbstvertrauen, wirst du dich eher als Herrin der Lage fühlen. Je mehr du dich wehren kannst, wenn du dich angegriffen fühlst, umso gefestigter bist du innen und umso weniger kommen dir die Tränen.

Auch Selbstvertrauen hat mit Selbstliebe und Selbstakzeptanz zu tun. Eines der Schlüssel zu einem erfüllten Leben, in Liebe zu dir selbst und anderen, ist, dass du dich so akzeptierst wie du bist!

Ich freu mich, wenn du dabei bist.

Alles Liebe

Deine Ilona

5 Dinge, die glückliche Menschen auf gar keinen Fall tun

5 Dinge, die glückliche Menschen auf gar keinen Fall tun

Manchmal wollen wir es einfach nicht glauben, aber glückliche Menschen tun etwas dafür, glücklich und zufrieden zu sein. Das Glück fliegt nämlich nicht einfach so ins Haus.

Statt auf das große Glück zu warten, kannst du heute damit beginnen, diese 5 Dinge einfach nicht mehr zu tun.

1. Glückliche Menschen vergleichen sich nicht mit anderen

Sich mit anderen zu vergleichen ist ein Saboteur deines Glücks. Der Grundsatz glücklicher Menschen lautet deshalb: „Jeder Vergleich mit anderen hinkt! Ich bin mein eigener Maßstab!“ Was andere sind, tun oder sagen, kannst du nicht auf dich übertragen. Dein Startpunkt im Leben ist nicht derselbe wie der anderer Menschen.

Halte die deine inneren Fortschritte vor Augen, die du vom Anfang deines Lebens bis heute gemacht hast. Erinnere dich an die Hürden, die du bereits überwunden hast. Gib dir selber ein ganz dickes Lob.

2. Glückliche Menschen suchen keine Bestätigung von anderen

Frag dich heute: Wie bestimmt die Suche nach Bestätigung durch andere dein Leben? „Findest du, mir steht dieses Kleid?“ „Bist du nicht auch der Meinung, dass….?“ „Liebst du mich noch?“

Und noch ein bisschen tiefer: Was tust du nur, um andere zu beeindrucken? Dabei sind solche Bemühungen häufig völlig vergebens. Andere sind mit sich selbst beschäftigt oder nehmen deine Bemühung einfach an, ohne sie wertzuschätzen.

Der Grundsatz glücklicher Menschen lautet deshalb: „Ich liebe mich, so wie ich bin. Dafür brauche ich die Anerkennung anderer nicht“.

Entscheide dich deshalb, dir selbst die Anerkennung zu geben, die du dir von anderen wünscht. Leg jeden Abend eine Anerkennungsminute ein, und zähl auf was dir heute gut gelungen ist.

3. Glückliche Menschen machen äußere Umstände nicht für ihr Glück verantwortlich

Es ist so viel einfacher, andere und die Umstände für dein Glück verantwortlich zu machen, als es bei sich selbst zu suchen. „Wenn mein Chef nicht so furchtbar wäre, dann wäre ja mein Leben viel glücklicher.“ „Wenn ich endlich den Mann meines Lebens finde, dann fühle ich mich wie eine Königin“.

Der Grundsatz glücklicher Menschen lautet: „Ich habe es in der Hand, wie ich mich fühle!“

Stimmt, es ist deutlich einfacher, andere für das eigene Glück verantwortlich zu machen. Aber gleichzeitig macht es dich hilflos, denn es liegt nicht in deiner Macht, andere oder die Umstände zu ändern. Und dann sitzt du da…im Dilemma. Das schöne Glück ist spurlos verschwunden.

Für deine Zufriedenheit, brauchst du nicht mehr und nichts anderes als das, was du schon hast. Ein guter Grund zu lächeln ist immer nur ein Gedanke weiter.

Ilonas Impulse

Dein Newsletter für ein stärkeres Selbstwertgefühl, weniger Selbstsabotage und ein liebevolleres Leben.

Trag Dich ein und Du erhältst die ersten 5 Impulse gratis zum Download:

4. Glückliche Menschen halten nicht krampfhaft an etwas fest, was sie nicht ändern können

Wenn du dich ärgerst, zeigt dir das, dass etwas nicht nach deinen Vorstellungen verläuft. Ärgern heißt: Hallo Wach! Wenn die Situation vorbei ist und du nichts mehr am Geschehen ändern kannst, verliert der Ärger seine Aufgabe.

Indem du dich weiter mit der negativen Erfahrung beschäftigst, erhältst du deinen Ärger aufrecht und vermiest dir deine Stimmung.  Der Grundsatz glücklicher Menschen lautet: „Loslassen ist das Heilmittel meiner Wahl.“

Du musst nicht gut heißen, was passiert ist. Du brauchst auch nicht verleugnen, dass du dich verletzt gefühlt hast. Schließ einfach das Buch, ohne die Seite heraus zu reißen, es ist ein Kapitel deines Lebens….nur eines unter vielen anderen Kapiteln.

5. Glückliche Menschen umgeben sich nicht mit negativen Menschen

Wenn du dich mit negativen Menschen umgibst, dann wirst du leicht von deren schlechter Stimmung angesteckt. Sie wollen, dass du in ihren Klagegesang über die Ungerechtigkeiten dieser Welt einstimmst. Platsch, ist deine gute Laune im Eimer!

Der Grundsatz glücklicher Menschen lautet: “Negative Menschen sind Energieräuber. Deshalb begrenze ich meine Zeit mit ihnen.”

Manchmal haben wir negative Menschen in unserem engsten Familienkreis. Begrenze auch dort deine Zeit und schone deine Kräfte. Sie wollen in ihrer Verbitterung verharren!

Wenn du die Kunst des Lassens lernen möchtest: einlassen, weglassen, loslassen…

Dann komm mit nach Lanzarote, auf die Insel der Transformation.  Komm als befreite, glücklichere Frau zurück nach Hause.

Sehen wir uns?

Alles Liebe

Deine Ilona

Ich bin doch nicht normal!

Ich bin doch nicht normal!

Ich weiß, dass ich nicht „normal“ bin. Ich bin nicht der Durchschnitt. Du und ich, wir gehören zu den wenigen, die nicht normal sind.

Weil wir keine normalen Ziele haben.

Weil wir uns an keine normalen Regeln halten.

Weil wir gerne über unnormale Dinge reden.

Und dennoch bin ich eine ganz normale Frau. Habe keine geheimnisvollen Superkräfte. Habe weder den besonderen IQ, noch einen Doktortitel.

Aber ich habe viele sehr bewusste Entscheidungen getroffen:

  • Die Entscheidung für mein Next-Level Leben.
  • Die Entscheidung, viele Menschen inspirieren zu wollen.
  • Die Entscheidung, nicht zum Mittelmaß gehören zu wollen.
  • Die Entscheidung, mein Ding zu machen.
  • Die Entscheidung, an mich zu glauben.

Und doch… ganz lange dachte ich, das sei nichts Besonderes.

Weil ich ja nicht so viele Leute anziehe wie….Robert Betz oder wer auch immer.

Aber mir ist heute klar, dass das, was ich im eigenen Leben erreicht habe, für bestimmte Menschen eine besondere Inspiration ist. Das erreiche ich nicht durch mein Schweigen und STILL-sein. Sondern damit, dass ich aktiv zeige, was möglich ist!

Darum erzähle ich immer wieder meine Geschichten. Nicht um dir zu zeigen, dass ich besser wäre als du. Sondern, um dich zu inspirieren, dich anzufeuern, dir Visionen und Wege aufzuzeigen – wie dein Leben authentischer, liebevoller und strahlender wird.

Ilonas Impulse

Dein Newsletter für ein stärkeres Selbstwertgefühl, weniger Selbstsabotage und ein liebevolleres Leben.

Trag Dich ein und Du erhältst die ersten 5 Impulse gratis zum Download:

 

Es ist nichts falsch daran, dich erreichen zu wollen. Denn meine Intention dahinter ist: Dass du diese Power auch in dir fühlst.

Damit du:

Weißt

Spürst

Realisierst

Verstehst

Verinnerlichst

Nie wieder daran zweifelst

Dass du ein strahlendes Leben verdienst und erreichen kannst.

Und ich weiß, ich bin noch lange nicht bei Vollgas. Ich bin bereit, immer wieder aus meiner Komfortzone zu steigen. Weil ich dadurch so viel mehr geben kann. Weil es eben immer wieder eine bewusste Entscheidung ist.

Und jetzt ist es Zeit für deine nächste bewusste Entscheidung.

Komm in mein Retreat, in ein Schloss. In einem Park voller Pfauen. Entdecke dort die 7 Schlüssel zur Liebe und lerne sie anwenden. Ich bin an deiner Seite.

Die 7 Schlüssel der Liebe  sind ein Weg, um nicht mehr in Selbstablehnung und Selbstzweifel zu versinken, sondern dich wertvoll und angenommen zu fühlen.

Sehen wir uns?

Alles Liebe

Deine Ilona