Viele Beziehungen basieren statt auf Liebe auf emotionaler Abhängigkeit. Hast du schon gehört? Bei Eltern oder Freunden beobachtet?  Steckst selbst drin?

Für die Betroffenen selbst ist die Abhängigkeit in der Beziehung kaum zu erkennen. Und sie hören nicht auf Andeutungen aus dem Umfeld. Meine Mutter hat immer gesagt, dass mein Vater doch arbeitsam wäre und das Geld nach Hause bringen würde, das war richtig. Aber damit entschuldigte sie alles, was er ihr sonst antat. Das Geld stimmte in einem gewissen Rahmen, aber das emotionale Miteinander hat sie verdrängt oder sich und anderen schön geredet.

Jemand, der in so einer Form der abhängigen Beziehung steckt, ist mit einer gewissen Blindheit geschlagen, spürt vielleicht lediglich, dass er oder sie sich nicht so gut fühlt, dass irgendetwas viel zu anstrengend und mühsam ist, um richtig zu sein.

Ich bringe es auf den Punkt:

Emotionale Abhängigkeit ist keine Liebe, sondern Angst vor dem Alleinsein. Diese Angst treibt in die Arme von  Menschen, die uns nicht gut tun oder lässt uns an unguten Beziehungen festhalten.

Und hier sind einige Anzeichen dafür:

  • Die Person ist in der Beziehung eher unglücklich als glücklich.
  • Die Person glaubt, dass sich das Glück einstellen würde, wenn der Partner sich ändert.
  • Die Person hat das gleiche schon in früheren Beziehungen geglaubt.
  • Die Person stellt sich öfters eine ganz andere Beziehung mit dem Partner vor, als sie tatsächlich führt.
  • Das Selbstwertgefühl der Person wird durch den Partner geschwächt und sie fühlt sich oft einsam und unverstanden.
  • Die Person lässt sich durch Versprechungen besänftigen, obwohl sie nie eingehalten werden.
  • Die Person macht den Partner für ihr Unglücklichsein verantwortlich.
  • Die Person braucht viel Anerkennung, um sich gut zu fühlen.
  • Die Person fürchtet ohne Partner nicht zurecht zu kommen.
  • Die Person ist davon überzeugt, dass Liebe es wert ist, viel für sie zu tun und zu opfern.

Es ist leider sehr schwer, ein Übel zu erkennen, solange man sich noch darin befindet. Und ehe du etwas einwenden möchtest: ja, für die Liebe darf man Opfer bringen – doch darf man sich selbst nicht dafür opfern. Denn sonst macht dieses Muster, dieses Beziehungsmodel krank. Es ist eine pervertierte Liebe.

Liebe, die keinen Selbstwert kennt, macht krank.

Wenn Liebe unglücklich macht, aber keine Veränderung angestrebt wird, dann ist die emotionale Abhängigkeit sehr naheliegend. Emotionale Abhängigkeit ist sehr eng  mit dem Selbstwertgefühl verknüpft. Ohne den anderen fühlt man sich hilflos.  

Wenn es nicht den Partner betrifft, dann gibt es bei erwachsenen Kindern auch eine emotionale Abhängigkeit zu den Eltern. Auch das beschwert das eigene Leben und ist nicht der Weg ins Glück.

Deshalb: Auf zur Kurs-Korrektur… mit den 7 Schlüsseln zur Liebe wird dein Leben leichter und strahlender.

Die 7 Schlüssel der Liebe  sind ein Weg, um nicht mehr in Selbstablehnung und Selbstzweifel zu versinken, sondern dich wertvoll und angenommen zu fühlen.

Sehen wir uns?

Alles Liebe

Deine Ilona