So richtig weißt du nicht, woher deine Nervosität und Unruhe kommen, aber du spürst sie ganz deutlich.

Die Fliege an der Wand bringt dich zur Weißglut.

Auch deine Mitmenschen bekommen deine Unausgeglichenheit zu spüren. Du reagierst empfindlich auf Geräusche und Störungen. Du bist ungeduldig, nörglerisch und ungnädig.

Hier kommen 4 super Tipps gegen innere Unruhe & für mehr Vertrauen.

1. Nimm deine innere Unruhe für diesen Augenblick an

Ja, ich weiß, dein Zustand ist unangenehm und lästig, aber es gibt Gründe, warum es dich so umtreibt. Deine Unruhe will dich warnen. Es läuft nicht rund und es gibt etwas, was du in deinem Leben ändern solltest, damit du wieder mehr Freude empfinden kannst.

Im Grunde genommen ist die Unausgeglichenheit deine Freundin, die eine wichtige Botschaft für dich hat.

Nimm sie ernst und höre zu, was sie dir sagen will.

2. Mach eine Atemübung

Leg deine Hand auf deinen Unterbauch und lass deinen Atem langsam bis hinunter zu deiner Hand fließen. Du spürst, wie deine Hand sich durch deinen Atem hebt. Dann atme langsam wieder aus.

Wiederhole das so lange, bis du dich ruhiger fühlst.

Ilonas Impulse

Dein Newsletter für ein stärkeres Selbstwertgefühl, weniger Selbstsabotage und ein liebevolleres Leben.

Trag Dich ein und Du erhältst die ersten 5 Impulse gratis zum Download:

3. Mach eine Entspannungsübung

Schließe deine Augen und spanne alle Muskeln in deinem Körper an: Balle deine Hände zu Fäusten, zieh die Zehen an.

Mach das für etwa 5 Sekunden, gerade so stark, dass du ein leichtes Ziehen verspürst, es soll nicht zu einer Verkrampfung kommen.

Dann lass die Muskeln wieder locker und genieße für ca. 10 Sekunden bewusst das Gefühl der Entspannung.

Wiederhole diesen Rhythmus zwischen An- und Entspannung mehrmals.

4. Leg dir eine schöne Musik auf

Musik, bei der du träumen kannst. Schließe die Augen und widme deine Aufmerksamkeit ganz der Musik. Störenden Gedanken begegnest du mit den leisen Worten: “Jetzt darf ich mich entspannen. Nachher kümmere ich mich um euch.”

Ausgeglichenheit und innere Ruhe beruhen darauf, dass wir uns selbst und dem Leben vertrauen.

Wie du das Leben siehst, so ist es für dich.

Sobald wir uns als Opfer der Umstände, der Menschen oder der Vergangenheit fühlen, fallen wir aus dem Gleichgewicht und Unruhe macht sich breit.

Deshalb: Lerne dankbar zu sein.

Schau auf das, was du schon erreicht hast und sei stolz auf dich. Was nicht mehr in dein Leben passt darfst du ändern. Darüber möchte deine Freundin, die Unausgeglichenheit, mit dir reden – vertraulich!

Wenn du eine wirkungsvolle Auszeit brauchst, dann komm mit nach Lanzarote, die Insel der Transformation. Dort kannst du von mir die Kunst des Lassens lernen: Einlassen, weglassen, loslassen…

Ich freue mich, Dich zu sehen.

Deine Ilona